2003/04

Erst Spektakel, dann Abstiegssorgen

Ging der Sommer 2002 noch als „Summer of Love“ durch, war der Sommer 2003 dagegen schon eine kleine Konfliktzone. Der Umbau des Niedersachsenstadions hatte im Frühjahr 2003 begonnen und in der Saison 2003/2004 sollte das Gros der Bauarbeiten stattfinden. Dieser Umstand sorgte für eine verminderte Kapazität von gerade mal 23.200 Plätzen. Natürlich ein finanzieller Einschnitt für den Etat der Bundesligamannschaft. Und Martin Kind ist zwar kein studierter Ökonom, aber doch beruflich ausreichend vertraut mit Betriebswirtschaft. Da nun die Nachfrage das Angebot deutlich übersteigen würde, ersann er eine saftige Preiserhöhung für das verknappte Angebot, um die Einnahmeverluste so gering wie möglich zu halten. Die Hörgeräteakustikerrechnung: über 50% verminderte Kapazität = über 100% erhöhte Preise.

In dieser Sommerpause nur Nebensache
In dieser Sommerpause nur Nebensache

Außerdem war angedacht Ermäßigungen zu streichen. So hätten dann Schüler und Studenten für 255€ eine Dauerkarte für einen unüberdachten Stehplatz bekommen. Und für einen Sitzplatz wären natürlich noch ein paar Hundert Euro mehr fällig geworden. Preise die selbst 12 Jahre später in der Ligaspitze gewesen wären. Dem Präsidenten Martin Kind fehlte einfach jegliches Verständnis für die soziale Verantwortung von Hannover 96. Das führte bereits zu Protesten Ende der Saison 2002/03 und auch in der Sommerpause blieb das Thema am kochen (u.a. gab es eine Fandemo). Dem Einsatz der Fans und des ehrenamtlichen Fanbeauftragten Basti Kramer waren einige Modifikationen zu verdanken. So sollte der Preiseinstieg im DK-Verkauf nun bei 195€ liegen und ein geringes Kontingent an ermäßigten Karten für Schüler und Studenten, sowie vergünstigten Eltern-Kind-Karten wurde nun auch bereitgehalten. Außerdem die Garantie wieder sinkender Preise zum Spieljahr 2004/05 und dazu 10% Treuerabatt für DK-Besitzer der Saison 2003/04. Nichtsdestotrotz artikulierte Kind öffentlich nochmal sein Unverständnis darüber, dass in der Fanszene „die Bereitschaft zur Zwischenfinanzierung über höhere Preise“ nicht vorhanden sei und es gäbe bei Hannover 96 „keine Fan-Kultur und er bedauere es ein wenig, weil er sich diese Identität schon erhofft habe“. Ganz harter Tobak, der völlig ausblendete, dass a) trotz der Wucherpreise über 17.000 Dauerkarten verkauft wurden und b) bei einkommensschwachen Menschen nicht die Bereitschaft fehlte, sondern schlicht die finanziellen Mittel. Aber in der idealen Welt des Martin Kind müssen letztere Fans wohl entweder einen Kredit aufnehmen oder ihre Wertsachen ins Leihhaus bringen oder sie sind eben keine echten Fans.

Mach's gut alte Fankurve
Mach’s gut alte Fankurve

Im Sommer war nicht nur das Stadion, sondern auch der Kader eine Baustelle. Viele mussten gehen (die ganzen Leihspieler, Enttäuschung Blaise N’Kufo, Kultfigur Babacar N’Diaye, Oldie Marc van Hintum, u.v.m.), andere waren nicht zu halten (Fredi Bobic), aber es kamen auch hochinteressante Spieler dazu. So lieh 96 Jan Simak von Bayer 04 aus. Hannovers Aufstiegsheld konnte in Leverkusen nicht Fuß fassen und durch die Rückkehr in vertraute Gefilde erhofften sich alle Beteiligten einen Gewinn. Im Schlepptau hatte Jannemann den Stürmer Thomas Brdaric (ebenfalls auf Leihbasis aus Leverkusen), der immerhin schon mal für die deutsche Nationalmannschaft auflief und den Bobic reloaded in Hannover machen wollte. Eigentlicher Bobic-Ersatz war aber der amtierende Bundesligatorschützenkönig Thomas Christiansen vom VfL Bochum, den Ricardo Moar überraschend an Land zog. Die neuformierte Mannschaft legte wieder eine überzeugende Vorbereitung hin (u.a. gewann man den Alpencup in Innsbruck gegen die namhafte Konkurrenz von Feyenoord und Galatasaray) und wir waren alle hochgespannt auf den Saisonauftakt.

Die Reise führte uns wieder nach Hamburg. „Ein Präsident, der uns verachtet, hat unseren ganzen Hass gepachtet“, stand an der Brüstung des Gästeblocks auf Tapete geschrieben. Der Blick in die Zukunft verrät; es handelt sich um ein zeitloses Statement. Es gelang der Mannschaft allerdings mit Bravour von all dem Ärger der Fans mit dem Verein bzw. KGaA abzulenken. Der frischgebackene Ligapokalsieger Hamburger SV wurde an die Wand gespielt. Besonders das tschechische Duo Jiri Stajner und Jan Simak tat sich hervor. „Stajmak“ schien sich gesucht und gefunden zu haben. Da verwunderte es wenig, dass Simak Stajner das 1:0 auflegte und die beiden kombinierten bei vielen weiteren Angriffen gegen die heute chancenlosen Hamburger sehr sehenswert. Die weiteren Tore zum 3:0 Sieg waren jedoch Brdaric und Idrissou vorbehalten.

Das Offensivspektakel ging auch beim Heimauftakt gegen den Deutschen Meister aus München weiter. Krupnikovic (direkter Freistoß), Stajner und Christiansen schossen 96 zur 3:1 Pausenführung. Doch wie schon im Vorjahr glich der FC Bayern in der 90.Minute noch aus. 3:3 endete auch das kommende Heimspiel gegen Hansa Rostock (zwischendurch klappte in Leverkusen mal so gar nichts und man ging 0:4 unter). Erneut wurde gegen Hansa eine Führung in der 90.Minute noch hergeschenkt (durch Treffer von Simak und 2x Christiansen hergestellt). Wie schön, dass beim Amateurclub VfL Kirchheim in der 1.Pokalrunde keiner in der Lage war die Führung unseres HSV (am Ende drei Tore in Front) zu gefährden. Schließlich sollte die 2.Runde einen ganz besonderen Gegner parat halten.

In der Liga folgte ein Auswärtssieg in Berlin und eine Personalveränderung im Tor. Rangnick entschied sich dafür Neuzugang Marc Ziegler (geliehen von Austria Wien) anstatt Gerhard Tremmel eine Chance zu geben (was bis Saisonende auch Bestand haben sollte). Bei Zieglers Debüt brachte zwar Ex-96er Fredi Bobic die Hertha mit 2:0 in Front, aber es griff das Gesetz aus der Vorsaison; trifft Bobic, verliert 96 nicht. Ein einmal mehr genialer Jan Simak, sowie der brasilianische Neuzugang Kleber und Julian de Guzman drehten das Spiel auf 3:2 für Hannover 96. Und auch die Woche darauf gab es was zu feiern. Zunächst einmal gab es in der temporären UH-Heimat, dem Unterrang der Nordkurve, eine schöne und große Choreographie, um Vereinslegende Jörg Sievers nochmal zu huldigen. Durch Tore von Christiansen und Idrissou konnte heute neben Colt Sievers auch die aktuelle Mannschaft gefeiert werden. Sah so aus als wäre das Team klug verstärkt worden und das zweite Jahr leichter als das Erste.

Heldenverehrung
Heldenverehrung

Die Hoffnungen erwiesen sich leider als Trugschluss. Gleich nach dem Gladbach-Spiel verschwand Jan Simak, gab tagelang kein Lebenszeichen und kehrte auch nicht wieder zurück nach Hannover. Ob nun Depressionen, Burn-Out, Alkoholismus oder alles zusammen, der Mann hatte ernste Probleme und war leider nicht mehr in der Lage der Mannschaft zu helfen. Es folgten drei Niederlagen am Stück (0:1 gegen Lautern, 1:2 gegen Schalke und 2:6 gegen den BVB) und ein schwaches 1:1 gegen 1860. Keine guten Voraussetzungen für das anstehende Pokalspiel beim Erzrivalen.

Es war am 06.09.2003, als eine isländische Schönheitskönigin zuerst die Kugel von Eintracht Braunschweig zog und danach die von Hannover 96. Sie dürfte von beiden Teams das erste Mal in ihrem Leben gehört haben, aber ganz Fußballdeutschland wusste, dass das eines der großen Derbys der Republik ist. Fans beider Lager kampierten vor den jeweiligen Vorverkaufsstellen ihrer Vereine (nichts mit personalisierten Tickets und vorgeschriebener Anreise), um eines der begehrten Billets zu ergattern. Man hatte lange kein Pflichtspiel der ersten Mannschaften mehr gehabt, aber der Hass war nicht weniger geworden und wurde kontinuierlich weitergepflegt bei Hallenturnieren, Amateur- oder Jugendspielen. So auch wenige Wochen vorm Pokalspiel, als die Amateure des HSV von 1896 bei denen des BTSV ein 2:3 in den letzten Minuten in ein 5:3 zu ihren Gunsten drehten. Wir hofften auf ein gutes Omen.

Beschreiben Sie ihr Gefühl ggü. BS mit 4 Buchstaben...
Beschreiben Sie ihr Gefühl ggü. BS mit 4 Buchstaben…

Leider weiß jeder, dass die Hoffnungen vergebens waren. Ca. 2.500 mitgereiste und hochmotivierte Fans aus Hannover wurden von den 96-Lizenzspielern bitter enttäuscht. Schade, denn bis der Schiedsrichter zum Anstoß bat, war es ein netter Ausflug mit all der klassischen Derbyfolklore. Gekonnt wurde von allen die Klaviatur der Erzfeindschaft gespielt, aber nach Abpfiff bekamen die freudetrunkenen Heimfans eine Auszeit als Objekt des Hasses und all der Zorn richtete sich gegen die Derbyversager, denen man am liebsten Hannover-Verbot auf Lebenszeit erteilt hätte. Wenn dann aus der Mannschaft noch so Schwachsinnsaussagen kommen, wie „Jungs, es war doch nur ein Spiel“, weiß man warum diese Zeitarbeiter mit der 96 auf der Brust so versagt haben. Da ging einiges zu Bruch in dieser Nacht. Im wörtlichen und im übertragenen Sinne.

Spiel 1 nach der Schmach führte nach Köln. An Business as usual war nicht zu denken. Bereits beim 1.Training nach dem Spiel musste die Mannschaft sich natürlich nochmal den wütenden Fans stellen. Man zog eigentlich mit dem Gefühl ab, dass die einsichtig bis reuig wirkende Mannschaft wenigstens im Nachhinein kapiert hatte worum es ging. Aber ihr offener Brief danach an die Fans von Hannover 96 belehrte uns eines besseren. Sie entschuldigten sich für die schlechte Leistung im Derby und versprachen gegen Köln ein ganz anderes Auftreten, um die Schmach vom vergangenen Mittwoch wieder wettzumachen.

Folglich waren bei den meisten Fans die Wogen noch lange nicht geglättet. Denken die doch tatsächlich „ein Sieg in Köln und alle liegen sich wieder in den Armen?“, war der Tenor auf der Fahrt, bei denen Wasserbomben verteilt wurden, um der Mannschaft im Stadion mal den Kopf zu waschen. Dass man davon absah, war im Wesentlichen Ralf Rangnicks Besuch im Gästeblock vorm Spiel zu verdanken. Der Pädagoge fand etwas bessere Worte als der offene Brief der Mannschaft und der harte Kern beschloss vom Konfrontationskurs abzuweichen und passiv das Spiel zu verfolgen. So eine Art Moratorium. Dass der 2:1 Auswärtssieg (Tore: Brdaric und Stendel) außerhalb von UH und Co schon wieder frenetisch gefeiert wurde, war in meinen Augen eine falsche Replik auf Derbyschande und offenen Brief, aber nun denn, die Fanszene ist eben heterogen. Notiz am Rande: Per Mertesacker debütierte bei diesem Spiel in der 1.Mannschaft.

UH on Tour
UH on Tour

Es muss eine einfache Rechnung der Mannschaft gewesen sein. Wir haben gegen Köln gewonnen, die Fans lieben uns wieder, also übertreiben wir es auch nicht mit Kampf und Motivation. Ist ja noch ’ne lange Saison… Und postwendend bekommt man im Semi-Derby gegen Bremen eine 1:5 Klatsche (Ehrentreffer: Jiri Stajner). Auswärts in Stuttgart setzte es eine Woche später die nächste Klatsche (1:3, Ehrentreffer: Thomas Brdaric) und das 3:0 danach gegen den SC Freiburg war auch nur wieder ein Strohfeuer. Bei Eintracht Frankfurt gab es eine Punkteteilung (2:2) und mit einem 1:2 in Wolfsburg und einem 2:2 gegen den VfL Bochum klang die Hinrunde punktearm aus. Martin Kind sinnierte über einen Trainerwechsel, die Neue Presse war sich zu 100% sicher, dass Ralf Rangnick zu Hertha BSC geht (spätestens im Sommer 2004) und Ricardo Moar ging wieder auf Einkaufstour. Wir begrüßten ganz herzlich: Jaime (once again aus La Coruna), Clint Mathis (aus den US of A), Abel Xavier (aus der Ursuppe des Swag), Stanko Svitlica (aus Bosnien via Warschau) und Vladimir But (aus dem Vorruhestand für gescheiterte Jahrhunderttalente).

Zu Gast in Stuttgart
Zu Gast in Stuttgart

Die Neuen, deren Verpflichtung Hannover 96 laut Kind „an den Rand der wirtschaftlichen Unvernunft“ getrieben hatte, schlugen zu Rückrundenbeginn teilweise gut ein. Beim 3:2 am 18.Spieltag gegen den Hamburger SV trafen neben Krupnikovic auch Jaime und Clint Mathis (bei diesem Spiel wurde übrigens erstmals der neue Nordoberrang von uns inspiziert). Und beim 1:3 bei den Bayern knipste Stanko Svitlica für 96. Danach kam Leverkusen an die Leine gereist und bei der Punkteteilung (2:2) trug sich neben Kostas Konstantinidis abermals Clint Mathis für 96 in die Torjägerliste ein. Der US-Boy war auf einem guten Wege über den Verlust von Publikumsliebling Jiri Stajner hinwegzutrösten (im Winter an Sparta Prag verliehen).

In Rostock (beim 1:3) war es erneut Mathis, der für den Ehrentreffer sorgte, und als die akut abstiegsbedrohte Hertha den besten Aufbaugegner der Welt besuchte, war es wieder der „Clint Commander“, der für unsere Farben netzte (Endstand 1:3). Unschön an diesen neuerlichen Niederlagen war, dass 96 jetzt selbst in Abstiegsgefahr geriet. Die Abwehr war einfach zu löchrig und die Offensive nicht mehr torgefährlich genug. Folglich war für Rangnick nach der nächsten Niederlage (0:1 in Gladbach) Feierabend in Hannover.

Spiel 1 nach Rangnicks Rauswurf
Spiel 1 nach Rangnicks Rauswurf

Ihm folgte Ewald Lienen auf dem Trainerstuhl. Eine Verpflichtung, die das Gros der Fans skeptisch sah. Rangnick hatte viel Kredit in der Szene und auf Martin Kind hatte man nun wieder einen richtigen Hals. Beim nächsten Spiel sollte eigentlich aus Protest eine Halbzeit boykottiert werden, aber Rangnick persönlich bat darum, dass wir mit allen Kräften die Mannschaft unterstützen sollen. Faire Geste eines Trainers, der immer einen kurzen Draht zu den Köpfen der Fanszene pflegte und dem man seine späteren Schandtaten (TSG Hoffenheim und Rasenball Leipzig) gar nicht zugetraut hätte. Na ja, auch ohne Boykott versagte die Mannschaft gegen Kaiserslautern (0:1) und es sollte weiter unrund laufen. 2:2 auf Schalke (Doppelpack Brdaric) und 1:1 gegen den BVB stoppten zwar die Niederlagenserie zunächst, aber 96 verharrte weiter auf einem Abstiegsplatz.

Da machten unsere diese Saison besonders zahlreich unterstützten Amateure schon mehr Spaß. Die schlugen nach dem Schalke-Kick BS II ganz deutlich mit 4:1 und wurden nach dem BVB-Spiel zahlreich und mit schöner Choreo in Oldenburg unterstützt (übrigens wieder ein 4:1 Sieg). In der Oberliga Niedersachsen/Bremen gab es viele schöne Gegner und mit Semesterticket oder Niedersachsentickets waren die Auswärtsspiele gut und günstig zu erreichen. So war es auch einem Auswärtsspiel der Amateure vorbehalten Teil des Gründungszeremoniells der Roten Kurve zu werden. Zunächst einmal kamen die Profis wieder auf die Siegerstraße (2:0 bei 1860 und 1:0 gegen den 1.FC Köln) und dann stand am 12.April, 108 Jahre nach der Gründung von Hannover 96 (bzw. des H.F.C. von 1896), das attraktive Amateure-Auswärtsspiel in Meppen an.

Der neue Supporters Club „Rote Kurve e.V.“, der Faninteressen bündeln und gegenüber dem Verein vertreten sollte, erkor ebenfalls den 12.April zu seiner Geburtsstunde und organisierte zum Einstand zwei Fanbusse und diverse Kisten Herrenhäuser für lau. Weil man nun so auf das nichts bezahlen konditioniert war, vergaß ein Großteil der Fans auch Eintrittskarten für die Haupttribüne zu kaufen. Dafür schenkte man allen zahlenden Zuschauern ein schönes Intro mit 96-Blockfahne und Dutzenden Fackeln dazu. Der SV Meppen wurde 3:1,geschlagen und die Amateure feierten mit uns den 9.Sieg in Serie.

Nach der legendären Gründungsfahrt der Roten Kurve hatte auch die Bundesliga wieder ein Highlight zu bieten. Es ging nach Bremen, wo auf dem Weg dorthin mit Grills, Wurst und Steaks bewaffnet in Achim ausgestiegen wurde. Nach dem gelungenen Szenegrillen wurde die Fahrt nach Bremen fortgesetzt und es gab den üblichen Fanzoff zwischen Bremern und Hannoveranern am Osterdeich. Im Stadion hatten die Bremer eine Choreographie unter dem Motto „Oh du wunderschöner SVW, du sollst ewig Deutscher Meister sein“. Hatten wir bereits gewusst und hatten das Spruchband „Oh du wunderschöner HSV, du wirst ewig überlegen sein“ im Gepäck. 1:0 auf den Rängen für uns, aber nach 90 Minuten nur 0:0 auf dem Rasen. Da die Bayern heute gegen den BVB verloren, spuckte unser Punktgewinn Bremen leider nicht mehr in die Meistersuppe. Der Titel (ebenso wie der Pokalsieg) war den Schaaf-Schützlingen diese Saison nicht zu nehmen.

Klare Ansage in Bremen
Klare Ansage in Bremen

Nach der rundum gelungenen Bremen-Exkursion wartete wieder ein Amateure-Highlight auf uns. Nicht nur in der Liga rockte der Nachwuchs, auch im NFV-Pokal schafften sie es bis ins Finale. Dort wurde auf heimischen Geläuf im Eilenriedestadion die 1.Mannschaft des BTSV empfangen. Beide Teams waren damit bereits für den DFB-Pokal qualifiziert, aber es ging natürlich noch um die Ehre und einen riesigen Pokal. Unsere Jungs schlugen sich tapfer gegen den klassenhöheren Gegner, aber nach einem 2:2 in der regulären Spielzeit versagten im Elfmeterschießen die Nerven. Trotzdem, man konnte ihnen keinen Vorwurf machen und auf den Rängen gab es heute nur einen Sieger: den HSV von 1896. Braunschweigs 200 mitgereiste Schlachtenbummler waren ganz traurige Gestalten und der harte Kern der BS-Szene blieb heute lieber einem Pflichtspiel ihrer 1.Mannschaft fern, als für die von allen heraufbeschworene 3.Halbzeit zur Verfügung zu stehen. Sehr zur Enttäuschung von einem Kamerateam des NDR übrigens, das heute nach klaren Ansagen zum letzten Mal vier Nachwuchshooligans aus Hannover begleitete. Man ahnte langsam, was dort für ein Machwerk entstehen sollte, in dem neben den naiven Protagonisten natürlich auch der Rest der Szene in einem zweifelhaften Licht stehen würde.

NFV-Pokalfinale 2004
NFV-Pokalfinale 2004

Beim nächsten Heimspiel in der Bundesliga sollten eigentlich die Weichen auf Klassenerhalt gestellt werden, doch Stuttgart tat uns den Gefallen nicht und entführte 3 Punkte aus der Messestadt. Eine derbe 1:4 Klatsche in Freiburg am 1.Mai machte den Abstieg wieder zu einem sehr akuten Szenario. Nun kam die Eintracht aus Frankfurt zum Abstiegskrimi und unterzog der Fantrennung zwischen Gästeblock und Westtribüne erstmal einem Stresstest. Die sind in Hannover aber auch immer übermotiviert, die Jungs aus der Mainmetropole. Hannover antwortete vorwiegend auf dem Platz und mit einem 3:0 war das 6-Punkte-Spiel souverän gewonnen. Die SGE hatte nun nur noch ganz theoretische Chancen auf den Klassenerhalt und Hannover dank 1860s Niederlage in Rostock den Klassenerhalt fast sicher. Besonders schön war der Fußball unter Lienen nicht, aber seine Mission schien erfolgreich zu verlaufen.

Den fehlenden Punkt tütete 96 beim drögen 0:0 gegen den VfL Wolfsburg ein. Erleichterung allen Orten, aber so schön wie vor 12 Monaten bei Stajners Erlösungstor gegen Gladbach war es halt nicht. Am 34.Spieltag spielte 96 nochmal ganz passabel, aber dem in den UEFA-Cup drängenden VfL Bochum wollte man auch nicht mit letzter Kraft die große Sause vermiesen. 1:3 hieß es am Ende und Bochums Erfolgstrainer Peter Neururer ließ sich seines Schnurrbarts entledigen. War alles in allem eine Saison mit wenigen Höhen und vielen Tiefen. Große Gewinner waren nur Per Mertesacker, den Lienen als kommenden Mann in der Innenverteidigung aufbaute und Thomas Brdaric, der sich zwar nach Wolfsburg davon stahl, aber mit seiner starken Rückrunde noch auf den EM-Zug aufsprang. Erst Bobic, nun Brdaric. 96 avancierte anscheinend zur guten Adresse für Stürmer mit Karriereknick.

37 Punkte / Platz 14 / 5 Punkte auf Platz 16 / 19 Punkte auf Platz 5 / 49:63 Tore / Meiste Auflaufprämien kassiert: Marc Ziegler und Julian de Guzman (je 30x) / Meiste Torprämien kassiert: Thomas Brdaric (12x) / Zuschauerschnitt: 23.479

Moin: Thomas Christiansen (VfL Bochum), Christoph Dabrowski (Arminia Bielefeld), Kleber (Corinthians), Marc Ziegler (Austria Wien), Thomas Brdaric (Bayer Leverkusen), Jan Simak (Bayer Leverkusen), Thomas Schneider (VfB Stuttgart), Silvio Schröter (Energie Cottbus), Stanko Svitlica (Legia Warschau), Vladimir But (SC Freiburg), Clint Mathis (MetroStars), Abel Xavier (Liverpool FC), Jaime (Deportivo La Coruna).

Tschüss: Jaime (Deportivo La Coruna), Kai Oswald (MSV Duisburg), Thorsten Nehrbauer (1.FC Saarbrücken), Fredi Bobic (Hertha BSC), Conor Casey (Karlsruher SC), Jiri Kaufman (Energie Cottbus), Carsten Linke (Karriereende), Blaise N´Kufo (Twente Enschede), Timo Ochs (VfL Osnabrück), Gheorghe Popescu (Karriereende), Jörg Sievers (Karriereende), Dame Diouf (VfL Osnabrück), Jirí Stajner (Sparta Prag), Danijel Stefulj (1.FC Nürnberg), Babacar N’Diaye (FC St. Pauli), Jan Simak (Künstlerpause).