Goslar 10/2015

10.10.2015
Goslarer SC 08 – TSV Schilksee 1:1
Regionalliga Nord (IV)
B-Platz Stadion Osterfeld (Att: 400)

Länderspielpause und Verlegung des U23-Heimspiels gegen den SV Meppen aus Sicherheitsgründen, kurzum; höherklassigen Live-Fußball musste man diesen Sonnabend außerhalb der Stadtgrenzen Hannovers verfolgen. Eigentlich ideal für einen Kurztrip irgendwo hin, aber der Tag war auch umrahmt von zwei Veranstaltungen zum 15jährigen Bestehen der Ultras Hannover. Freitagabend lud die Gruppe zum gemütlichen Beisammensein bei Bratwurst und Bier und Samstagabend sollte die große öffentliche Party im Wasserturm steigen. Beidem wollte ich gerne beiwohnen, also war es am stressfreisten etwas in der näheren Umgebung anzugucken. Die Optionen waren allerdings rar gesät und es wurde schlussendlich für das Spiel Goslarer SC 08 – TSV Schilksee votiert. Ein sonniger Herbsttag in einem netten Fachwerkstädtchen zu verbringen, war allemal besser als in die verbotene Stadt zu reisen, wo der VfV Hildesheim bei Eintracht II gastierte.

Malerisches Goslar
Malerisches Goslar

In die alte Kaiserstadt fuhren wir direkt nach dem Frühstück und parkten gleich in Stadionnähe, von wo wir durch das Breite Tor in die pittoreske Altstadt spazierten. Dort konnten wir bereits um 11 Uhr im Brauhaus einkehren, wo in der kleinen Hausbrauerei kreative Brauer am Werk sind. In ersten Linie vermarkten sie dort das Goslarer Traditionsbier Gose, das streng genommen nach dem in Deutschland völlig überhöhten Reinheitsgebot kein Bier ist (aufgrund der Zusätze von Koriander und Salz). Wir machten dort eine Bierprobe, um neben der Gose noch weitere Biere zu probieren. Die Gose selbst schmeckt säuerlich und wurde, wenn früher die Spontangärung misslang, eben zu Essigsäure. Dass man auch nach der Entdeckung des Hefepilzes durch Pasteur weiter auf Spontangärung setzte, besiegelte den langsamen Niedergang des einstigen Goslarer Exportschlagers. Mich erinnerte die Gose nicht nur namentlich, sondern auch geschmacklich an die belgische Biersorte Geuze. Dass sich Geuze von Gose ableitet, bestreiten die Belgier allerdings.

Jetzt gibt's hier 'ne Bierverkostung
Jetzt gibt’s hier ’ne Bierverkostung

Als nächstes war die dunkle Gose dran. Prinzipiell gleiches Brauverfahren, aber mit gerösteten Malz hergestellt, was für die dunkle Farbe und die rauchige Geschmacksnote sorgte. Nr. 3 war das Saisonbier „Roter Oktober“. Es war leicht als Red Ale zu identifizieren. Die Malzsorte Cara Red und der Centennial-Hopfen aus den USA sorgten hier für den besonderen Geschmack. Ein tolles, ausgewogenes Ale. Würzig, karamellig und mit feinen Frucht/Zitrusnoten.

Nach diesem Highlight war das vierte Bier, das naturtrübe Rammelsberger Pils, viel zu unspektakulär. Aber der Name des Pils schlug nochmal eine Brücke zur Gose. Denn es waren die Erze des Rammelsberg, die Goslar im Spätmittelalter reich machten. Aber 1552 musste man durch den Riechenberger Vertrag die Bergrechte wieder an das Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel abgeben, welches sie im 14.Jahrhundert aus Geldmangel an die Freie Reichsstadt Goslar verpfändete. Danach wurde das Brauwesen in Goslar massiv ausgebaut und der Gose-Export sollte die Einnahmeverluste aus dem Bergbau etwas auffangen. Aber das nur am Rande, ich will jetzt nicht zu tief in die interessante Geschichte der Stadt Goslar eintauchen. Damit ging ich meinen Begleitern wahrscheinlich dort schon genug auf den Sack.

Marktkirche St. Cosmas und Damian
Marktkirche St. Cosmas und Damian

Auch was so an Essen an uns vorbei geschleppt wurde, sah sehr gut aus. Deftige Kost, regionale Spezialitäten und viele Gerichte mit Bier zubereitet. Aber der Hunger war noch nicht groß genug, so dass nur die auf allen Tischen stehende geröstete Gerste geknabbert wurde. Stattdessen probierten wir uns noch ein bisschen durch die Spirituosenkarte, die facettenreich war und hauptsächlich von regionalen Schnapsbrennern dominiert wurde. Der Nussbrand des Klosterguts Wöltingerode bekommt auch eine absolute Empfehlung von mir. Und für Whiskyfreunde gab es Glen Els, den Whisky aus dem Harz zu probieren. Ich gehöre allerdings nicht zu den Whiskyfreunden und war nicht bereit dafür 8€ zu investieren. Dafür hätte ich gerne noch so manches anderes probiert, aber da ich mich nicht betrinken wollte, setzen wir lieber den Stadtspaziergang fort.

Altstadtspaziergang
Altstadtspaziergang

Kurz vorm Stadion kehrten wir dann nochmal in den riesigen Gasthof Lindenhof ein, wo extrem viel los war und neben dem Restaurantbereich auch beide großen Säle besetzt waren. Wie wir erfuhren, war heute hier 1.Spieltag der Skat-Bundesliga. Saugeil, mein erster Skatground. Das wurde mit einer Currywurst gefeiert, die auch die nötige Energie lieferte für die letzten Meter zum Stadion, wo bereits um 14 Uhr Anstoß war. Just in time erreichten wir das Osterfeldstadion bzw. dessen B-Platz, der eigentlich schon lange Hauptfeld des GSC war und vor fünf Jahren zur heutigen „S Arena“ ausgebaut wurde, aber im DFBnet noch immer als B-Platz Osterfeldstadion geführt wird. 5.000 und ein weiterer Zuschauer können die Spiele des GSC nun verfolgen, dessen Aufstieg in die Regionalliga damals ein regionalligataugliches Stadion erforderte. Eine Gerade und eine Hintertorseite verfügen über Stehplätze und die gegenüberliegenden Pendants sind vorwiegend bestuhlt (teilweise überdacht auf der Haupttribüne). Die Stehplatz-Gegengerade ist dabei noch vom alten Osterfeldstadion B-Platz erhalten geblieben (nur jetzt eingezäunt), die restlichen drei Tribünen waren neu und auf die Leichtathletikanlagen (Laufbahn) gebaut. Heute war das Stadion leider nicht mal zu 10% gefüllt, aber gut, Goslar ist keine Fußballhochburg und der TSV Schilksee ein unattraktiver Gegner.

Ne C-Wurst mit Gerümpel
Ne C-Wurst mit Gerümpel

Beide Teams befinden sich im Abstiegskampf, wobei es bei Schilksee mit gerade mal einem Punkt schon zappenduster ist. Der Aufsteiger aus Kiel hat einfach nicht die Möglichkeiten um in der teilprofessionellen Regionalliga mitzuhalten. Goslar dagegen hatte immerhin schon 12 Punkte in den ersten 11 Spielen gesammelt und steht damit noch über’m Strich. Ein Heimsieg heute hätte das Polster auf die Abstiegsränge weiter vergrößern können, aber Schilksee entpuppte sich nicht als Kanonenfutter. Der 1908 als Kaufmännischer Sportklub gegründete GSC versuchte zwar das Spiel an sich zu reißen und spielte sich einige Chancen raus, aber beim Abschluss waren sie zu fahrig. Ansonsten konnte Schilksees Defensivriegel viele Angriffe schon im Keim ersticken, meist jedoch ohne selbst gefährlich kontern zu können.

Osterfeldstadion
Osterfeldstadion

Nach der Halbzeitpause platzte der Knoten dann endlich und der erste Angriff der Hausherren führte in der 48.Minute mit einem abgefälschten Schuss zur Führung. Doch nur 60 Sekunden später tauchte Schilksees Louis Schütt allein vorm Tor des GSC auf und lupfte den Ball über den Keeper ins Netz. Goslar versuchte natürlich das Ergebnis wieder zu korrigieren, aber ihre weiteren Chancen führten teils durch Pech, teils durch Unvermögen nicht mehr zum Torerfolg. Und Schilksees Konter wurden teilweise gefährlicher, so dass das Unentschieden langsam als leistungsgerecht durchging. Entsprechend ungehalten wirkte auch Goslars Trainer Sven Thoß, der mit Daunenjacke und tief ins Gesicht gezogener Wintermütze ein tolles Rumpelstilzchen abgab. War ein bisschen zu dick eingepackt bei zweistelligen Plusgraden und strahlender Sonne, der Gute.

Weniger leidenschaftlich als in der Coaching Zone ging es auf den Rängen zu. Da kam echt nur mal gelegentlich ein vereinzelter Anfeuerungsruf. Und von der Ultra- oder Supportersgruppe des GSC war gar nichts wahrnehmbar außer etliche Aufkleber. Haben wohl aufgeben. Kann mich da an Ärger bei den Spielen gegen den TSV Havelse in den letzten Jahren erinnern. Verein und Normalofans gingen damals zu der Gruppe auf Distanz und es gab Hausverbote, die klassisch mit einem Stimmungsboykott beantwortet worden. Gut möglich, dass der Boykott auch nach über einem Jahr noch aufrecht erhalten wird oder die Gruppe sich ganz aufgelöst hat. Ich denke auch mit in Goslar ansässigen Fans anderer Vereine wird man Reibungspunkte gehabt haben, so dass man insgesamt einen schweren Stand in Goslar hatte.

Osterfeldstadion encore une fois
Osterfeldstadion encore une fois

Schilksee hatte auch nur eine Handvoll stille Schalträger dabei, was aber nicht negativ überraschte. Von denen erwartet man ja gar nichts. Goslar dagegen hatte neben der Stimmungsarmut auch insgesamt gerade mal 400 zahlende Zuschauer angelockt. Trotz spielfrei in der 1. und 2.Bundesliga, tollem Wetter und zuletzt guten Ergebnissen des GSC. Die Regionalliga scheint da echt unterdurchschnittlich angenommen zu werden. Das heutige 1:1, denn das konnte der Gast aus dem hohen Norden über die Zeit retten, wird wohl auch keinen Fußball-Boom in der alten Kaiserstadt auslösen. Es ist dagegen ein kleiner Achtungserfolg für Schilksee, aber genau wie für Goslar war ein Punkt heute zu wenig. Der GSC verpasste sein Polster auszubauen und Schilksee bleibt abgeschlagen in der Tabelle, auch wenn sie ihre bisherige Saisonausbeute auf einen Schlag verdoppeln konnten.

Idyllisches Goslar
Idyllisches Goslar

Wir hatten nach Abpfiff nur noch Bierkauf auf der Agenda und fuhren dann wieder nordwärts. Dort begeisterte ab 21 Uhr die Feier der Ultras Hannover im Wasserturm. Top-Location und Top-Party mit einigen Schmankerln, Mucke für fast alle Vorlieben und preiswerten Drinks. Und natürlich ein Meet & Greet mit vielen Weggefährten aus Hannover und von anderswo.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s